16. Oktober 2017

Alles im grünen Bereich - Zwei Mangoldrezepte

In den Topf geschaut: Durch das Dämpfen bleiben die Knöderl schön fluffig und verkochen sich nicht.

Nachdem die Gemüsekistllieferung aus dem Garten der Küchenjungenmutter seit Wochen (oder sind es schon Monate?) Mangold enthält, musste frau sich um ein paar Rezepte umsehen, was mit dem Gmias auf die Schnelle anzufangen wäre. Denn sind die Blätter einmal geerntet, werden sie schnell lappig. Daher empfiehlt sich eine schnelle Verarbeitung des Gemüses. Alternativ kann man die Blätter auch in Streifen schneiden, blanchieren und zur Verwendung in mangoldlosen Zeiten einfrieren. Übrigens sei hier bemerkt, dass der Mangold winterhart ist und im Frühjahr wieder austreibt (ich seh schon, da freut sich jemand sehr 😊). 

Aber zu den Rezepten: Neben den hierorts bereits geposteten Rezepten wie der klassischen, aus dem Kroatienurlaub bekannten Erdäpfel-Mangold-Beilage, vornehmlich zu gegrilltem/gebratenem Fisch, der Rote-Linsen-Mangold-Suppe, Kürbis-Mangold-Quiche, Kürbis-Mangold-Gemüse mit weißem Mohn und den Mangoldlaibchen erweitern wir also hiermit unser Mangold-Rezeptrepertoire. Damit zumindest in der heimischen Kochwerkstatt alles im grünen Bereich bleibt. 😩


Mangoldsuppe (2 P.)


Olivenöl
1 Schalotte
1 Knoblauchzehe
8-10 Mangoldblätter
1 Stk. Stangensellerie
1 Erdapfel
1 EL gelber Mungdal
Kräuter der Provence
Gemüsesuppe
Kräutersalz
Pfeffer

Schalotte und Knoblauch klein schneiden und in Olivenöl glasig braten. Den in Streifen geschnittenen Mangold und die in kleine Stücke geschnittene Stangensellerie und Erdapfel dazugeben, weiterbraten. Mit der Gemüsesuppe aufgießen, würzen und die Linsen (gelber Mungdal) dazugeben. Alles weich köcheln und dann pürieren.


🌿🌿🌿

Ebenfalls als schmackhafte Mangoldverwertung erwies sich eine erweiterte Semmelknödelvariante. So wie die "gewöhnlichen" Semmelknödel koche ich diese nicht im Wasser, sondern dämpfe sie. So fallen sie fluffig aus. Und darüberhinaus besteht nicht die Gefahr, dass sie außen schwammig werden.



Mangold-Semmelknödel (8 kleinere Knöderl)


1 EL Butter
1 Schalotte
1 Knoblauchzehe 
150 g Mangoldblätter
1 Ei
80 g Semmelwürfel (Knödelbrot)
30 ml Milch
20 g Bergkäse, grob gerieben
ca. 2 EL Mehl (oder mehr)
Salz
Pfeffer
Muskatnuss
frische Basilikumblätter
Petersilie

Schalotte und Knoblauch klein hacken und in Butter andünsten. Den in Streifen geschnittenen Mangold dazugeben (harte Stiele entfernen) und weiterdünsten. Den Mangold mit dem Ei im Mixer sehr fein hacken (nicht pürieren). Die Semmelwürfel mit der Mangoldmasse, Milch,  geriebenem Bergkäse und Mehl vermischen. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen. Petersilie und Basilikum hacken und dazu geben. Die Masse mindestens 20 Minuten ziehen lassen.

In der Zwischenzeit in einem Dämpfer Wasser erhitzen. Mit nassen Händen Knödel formen und (abhängig von der Größe) ca. 15 Minuten dämpfen lassen. Die Knödel in Butter anbraten und mit etwas geriebenem Bergkäse und Schnittlauch servieren. 

Lustig pink werden die Knödel eingefärbt, wenn man den rotstieligen Mangold verwendet. Wer keinen Mangold in seinem Gemüsekistl vorfindet, kann natürlich auch Blattspinat nehmen. 


🍀🍀🍀

Ein Jahr älter zu werden lässt sich nicht vermeiden. Daher sollte man den Tatsachen ins Auge sehen und den Tag in würdigem Rahmen und in netter Gesellschaft feiern. In der China Bar mit den Lieblingsmenschen, köstlichem Essen und ein paar Flaschen Edlinger-Veltliner gelang das heuer ganz leicht. Merci ❤❤❤




Die China Bar in der Burggasse ist eigentlich ein Restaurant, und zwar ein sehr empfehlenswertes.

19. September 2017

Wärmendes zum feuchten Herbstbeginn

Wärmt den Magen und streichelt die Seele: Rote Paprikacremesuppe mit Nut it up Gewürzmischung von Suppito.

Wir haben uns von Frankreich verabschiedet und sind wieder in der herbstlich-nassen Wienerstadt gelandet. Pffffff, da köcheln wir uns zum Herbstauftakt gleich ein wärmendes Süppchen.

Paprikacremesuppe (2 P.)


2 EL Olivenöl
1 Schalotte
1 Knoblauchzehe
1 rote Paprikaschote
1 Erdapfel
1/2 TL Gemüsesuppenpulver
1/2 TL geräuchertes Paprikapulver
etwas Tomatenmark
1 Spritzer Verjus (oder Zitronensaft oder milder Essig)
1 MS Chilipulver (oder mehr)
Salz
weißer Pfeffer
etwas Obers oder Rahm

Schalotte und Knoblauchzehe klein hacken und im Olivenöl glasig braten. Paprika und Erdapfel in Stücke schneiden und dazu geben. Würzen, dann Tomatenmark und Verjus unterrühren und mit Wasser + Gemüsesuppenpulver aufgießen. Das Gemüse weich köcheln, dann mit dem Obers pürieren und abschmecken.

Mit gerösteten Samen, Kernen, Gomasio oder einer Nussmischung (z.B. mit der Gewürzmischung Nut it up) bestreuen.

Und wie war es eigentlich so in Südfrankreich? Hier ein paar Eindrücke...

Ziegenkäse und frische Feigen zum Frühstück...

So lässt sich der Abend beginnen: In der Abendsonne auf der Terrasse bei einem Aperitif.
Wir waren auch im Urlaub nicht untätig und bildeten uns weiter: Abendlektüre in Südfrankreich

Und nun geht es wohl wieder ans Eintopf köcheln, um fit zu bleiben und gesund über den Herbst zu kommen.

28. August 2017

Buchweizentorte und Chillen am Sommerende

Buchweizentorte: Der Südtiroler nennt den Buchweizen "Schwarzplenten".

Vor laaanger Zeit im Zusammenhang mit dem Urlaub in Südtirol versprochen (ja, das ist auch schon wieder zwei Jahre her), jetzt aber wirklich einmal ein Südtiroler Rezept, und zwar schon wieder etwas Süßes. Huch, stöhnt die Bikinifigur... Ist eh schon Ende August...


Buchweizentorte (Schwarzplententorte)


200 g Butter
200 g Staubzucker
1 TL Vanillezucker
6 Eier
150 g Buchweizenmehl
30 g Maisstärke
1 TL Weinsteinbackpulver
150 g geriebene Haselnüsse 
1 Apfel (gerieben)
etwas Zitronenschale
1 EL Rum
1 MS Zimt
1 Prise Salz
Butter und Mehl für die Tortenform
Preiselbeermarmelade + 1 TL Rum
Staubzucker zum Bestreuen

Eiklar mit Salz steif schlagen. Die weiche Butter mit dem Staubzucker cremig rühren. Die Eidotter nach und nach unterrühren. Den geriebenen Apfel, Rum und Zitronenschale unterrühren. Buchweizenmehl, Speisestärke, Backpulver, Haselnüsse und Zimt abwechselnd mit dem Eischnee vorsichtig unterheben. Die Masse in eine gefettete, bemehlte Tortenform geben und im vorgeheizten Backrohr ca. 1 Stunde bei 180° backen. Den ausgekühlten Kuchen in der Mitte durchschneiden, mit Preiselbeermarmelade füllen und mit Staubzucker bestreuen.

Mit einem Gupf Schlagobers serviert ist das der perfekte Kuchen für die Jause im Garten. Die Torte ist sehr saftig und schmeckt übrigens am 2. Tag noch besser - falls sie es bis dahin überlebt.


👀👀👀

Wenn es nach mir ginge, dürfte der Sommer ruhig noch eine Zeit lang andauern. Wo es doch heuer wieder neue, lauschige Sommerplätzchen in der Leopoldstadt gibt. Zwei davon machen ein bisserl auf große Schwester Berlin, sind mir aber (vielleicht gerade deswegen) recht sympathisch. 

Endlich doch noch geschafft habe ich es zum Punks' Imbiss in der Creau. Noch ein paar Wochenenden (Do - So abends) kocht dort Patrick Müller. Der sah am Samstag recht entspannt drein, während sich Robbie Williams gegenüber im Happelstadion warm sang und dabei sicherlich mehr Stress als alle in der Creau Versammelten hatte.

Es gibt eine kleine Auswahl an Speisen, die Schwammerlsoße war jedenfalls sehr fein, leicht säuerlich und harmonisch gewürzt. Den Prosecco, den es offen dazu gibt, sollte man auch nicht unbedingt in die Botanik schütten. Und wer lieber etwas anderes mag, holt sich diverse Getränke bei der Bar um die Ecke. 


Schwammerlsoße à la Punks, dazu gibt's guten Prosecco vom Fass

Auch sehr chillig ist die Atmosphäre ein paar hundert Meter weiter in "Der Garten" an der Prater Hauptallee. Hier geht es wesentlich ruhiger zu als im schräg gegenüber gelegenen "Die Allee". (Im heuer neu eröffneten Barbecue-Restaurant der Brunswick Bowling Halle steppt seit Wochen der Bär. Und die meisten Lokale am Donaukanal warten mittlerweile mit einer Atmosphäre auf, die an die Donauinsel vor ein paar Jahren erinnert). Bin gespannt, wie lange "Der Garten" sich so relaxt präsentieren kann...



Ein (leider nicht allzu kaltes) Kellerbier in "Der Garten" an der Prater Hauptallee. Zum Essen gibt es scheinbar hauptsächlich Burger etc. Und manchmal gibt's hier auch Kino.


Ein paar Punkte muss ich heuer aber noch abhaken: den alljährlichen Besuch des Böhmischen Praters und die "neue" Nordbahnhalle. Daher: Sommer, bleib noch ein bisschen!

Alors, nun heißt es noch vier Tage arbeiten und dann geht's ab in die Provence. ❤

19. August 2017

Picknick oder Grillabend: Mangoldlaibchen | Thai-Gurkensalat

Gurkensalat mit gerösteten Erdnüssen: Ob er pikant oder sehr scharf ausfällt, kann über die Menge der verwendeten Chilischoten geregelt werden. 

Die Mangoldstauden gedeihen gerade im Garten der Küchenjungenmutter ganz prächtig und so gibts mindestens einmal in der Woche ein Mangoldgericht. Wer den Mangold gerne "Kroatenspinat" nennt, dem sei hiermit kluggeschissen, dass es sich dabei um ein Rübengewächs und keineswegs um einen Spinatverwandten handelt. Allerdings werden im Gegensatz zu anderen Rüben nur die Blätter und Stiele, nicht aber die Wurzeln verzehrt. Mangold harmoniert gut mit Erdäpfeln und - wer mag - Knoblauch, wie Kroatienreisende sicher wissen. Überdies ist er sehr gesund (Vitamine K, A, E, Natrium, Magnesium, Kalium, Eisen).


Für ein sommerliches Picknick, aber auch ein Essen zuhause eignen sich die beiden folgenden Gerichte. Wer also mal etwas anderes als Fleischlaberl (Frikadellen) mit herkömmlichem Gurkensalat in den Picknickkorb packen will, bitte sehr:

Das ist ein leicht abgewandeltes Rezept von Volker Mehl.

Mangoldlaibchen (7-8 Stück)


1 halbe Staude Mangold
300 g Erdäpfel
50 g feine Haferflocken
2 EL Cashewbruch (oder grob gehackte Cashewkerne)
1 EL scharfer Senf
10 getrocknete Cherrytomaten
Salz, Pfeffer
1 TL Currypulver
1 MS Cayennepfeffer
Olivenöl zum Braten


Die Erdäpfel kochen, auskühlen lassen, schälen und mit einer Gabel zerdrücken. Die Cashewkerne in einer Pfanne ohne Fett bräunen und evt. grob hacken. Die getrockneten Tomaten in warmem Wasser für ein paar Minuten ziehen lassen, danach ausdrücken und in kleine Stücke schneiden.

Den Mangold waschen, klein schneiden und ca. 5 Minuten köcheln, dann abseihen und gut ausdrücken. Den Mangold mit den übrigen Zutaten vermischen und würzen. Gut verkneten, zu kleinen Laibchen formen und flach drücken. Die Laibchen in etwas Olivenöl auf beiden Seiten knusprig braun braten.



❥❥❥

Diesen Gurkensalat auf Thaiart habe ich zu einem Grillabend bei Freunden mitgebracht. Er passte sehr gut zu den gegrillten bzw. sous-vide gegarten Lachssteaks. Er begleitet aber sicherlich auch sehr gerne die Mangoldlaibchen. Die Kombination Gurken und Erdnüsse habe ich als Salat vor Jahren auf einem südthailändischen Nachtmarkt gegessen. Natürlich war der Salat dort wesentlich schärfer. 😈


Thai Gurkensalat (4 P.)


2 Gurken
1 kleine Zwiebel
1 rote Chilischote (oder wer will, mehr)
4 EL Verjus (oder milder Essig)
süße Chilisoße
2 EL thailändische Fischsoße
etwas Rohrzucker
2-3 Knoblauchzehen
100 g geröstete Erdnüsse
1 Bund Koriandergrün

Die Knoblauchzehen fein hacken und trocken in einer Pfanne rösten. Die Gurken der Länge nach teilen, entkernen und in dünne Scheiben hobeln. Die Zwiebel schälen, halbieren und in Halbringe schneiden. Beides gemeinsam mit der fein gehackten Chilischote, dem Knoblauch und den Erdnüssen in eine Schüssel geben und mit dem Verjus (oder Essig), Fischsoße, süßer Chilisoße, Rohrzucker marinieren und abschmecken. Evt. mehr Essig, Chilisoße oder Fischsoße nehmen. Mit dem gehackten Koriandergrün bestreuen.


Ein leicht abgewandeltes Rezept von Ayurvedakoch Volker Mehl: knusprig gebratene, pikante Mangoldlaibchen.