18. August 2016

Kleine, graue Wellen oder durch die Bank zum Wein

Sahen zwar bedrohlich aus, zogen aber weiter: Wolken über der Podersdorfer Weinstube.

Ein Abstecher nach Podersdorf am Neusiedler See begann gemütlich mit Eiskaffee, ging gemütlich bei einem Gemüseeinkauf (kleine burgenländische Wassermelonen!) und einer Seerundfahrt weiter und endete ebenso gemütlich bei Käse und Wein für frau bzw. Fleisch und Kirschsaft für den Fahrer in der Podersdorfer Weinstube. Gemütliches Burgenland halt :-). Wieder daheim landen die burgenländischen Erdäpfel im Suppentopf.


Rote Linsen-Mangold-Suppe (2 Hauptspeisportionen)



1 EL Ghee 
1 Schalotte, klein geschnitten
1 Scheibe Ingwer (fein gehackt)
1/2 TL Kreuzkümmel ganz
1/2 TL Kurkuma (oder etwas frischer, geriebener Kurkuma)
1/4 TL Koriander gemahlen
1/4 TL geräuchertes Paprikapulver
4-5 Mangoldblätter mit Stielen (in kleine Stücke geschnitten)
1 Tasse rote Linsen, gewaschen
1-2 Erdäpfel
1 kleine Karotte  
1 TL Gemüsesuppenpulver
Steinsalz, schwarzer Pfeffer
1 MS Cayennepfeffer
2 EL Gomasio (oder gerösteter Sesam)
ein paar frische Petersilblätter, grob gehackt

Die Schalotte im Ghee glasig dünsten. Kreuzkümmel und Koriander dazugeben und kurz anrösten. Dann die übrigen Gewürze und die klein geschnittenen Erdäpfel und Karotte dazugeben. Mit Wasser aufgießen, Suppenwürze einrühren und zum Kochen bringen. Zehn Minuten köcheln lassen, dann den Mangold und die roten Linsen dazugeben und weitere 15 Minuten bei mittlerer Temperatur köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und vor dem Servieren mit Petersilie und Gomasio bestreuen.


Aktuelles Küchenlied, ausflugsbedingt: Da Neisiedla See


Rote Linsen-Mangold-Suppe, mehr Haupt- als Vorspeise.
Burgenländische Eigenheit: Um in die Podersdorfer Vinothek zu gelangen, muss man den Eingang durch die Bank nehmen. Ja, auch am Feiertag. ;-)



27. Juli 2016

Baba Ghanoush auf Ofen-Süßkartoffel

Baba Ghanoush, das pikante Püree aus Melanzani und Sesampaste aus der arabischen Küche.

Passend zur Sommerhitze wenden wir uns heute der orientalischen Küche zu. Baba Ghanoush ist ein würziges Püree aus Melanzani und Sesampaste. Man bekommt es auch fertig zu kaufen, es empfiehlt sich aber (wie bei den meisten Dingen ;-), es selbst zuzubereiten. Denn abgesehen von der halben Stunde, die die Melanzani im Backrohr zum Weichwerden braucht, ist das wohlschmeckende Püree ratzfatz zubereitet. Baba Ghanoush schmeckt auch gut als Dip mit Fladenbrot und Oliven.


Baba Ghanoush auf Ofen-Süßkartoffel (2 P.)


2 Süßkartoffel
1 kleine Melanzani
3 EL Tahin (Sesampaste)
1 gr. Knoblauchzehe
1/2 TL Chilipulver
1 TL Kreuzkümmel
Saft von 1 Zitrone
6 EL Olivenöl
Salz
schwarzer Pfeffer
frische Petersilie und geräuchertes Paprikapulver zum Darüberstreuen

Süßkartoffel und Melanzani waschen, rundherum mit einer Gabel anstechen und auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech im Backrohr bei 200° backen. Die Melanzani braucht 30 Minuten, die Süßkartoffeln ca. 45 Minuten. In der Halbzeit wenden.

Für das Baba Ghanoush die gebackene Melanzani von der Schale befreien. Im Multiblender das Melanzanifleisch mit allen anderen Zutaten cremig mixen. Gut abschmecken, mit den aufgeschnittenen Süßkartoffeln anrichten und mit frischer Petersilie und geräuchertem Paprikapulver bestreuen.

Gestern live im WUK, heute schon auf youtube, der verschwitzte Rufus Wainwright am Bösendorfer bei der Zugabe: Poses

25. Juli 2016

Grüner Risotto mit Garnelen

Ein sommerlicher, grüner Risotto mit Pesto, Fisolen und Garnelen


Ein paar schweißtreibende Tage liegen hinter uns. Nicht nur das schwüle Wetter, sondern auch ein Impulstanz Workshop brachten uns ordentlich zum Schwitzen. Macht nichts, ist gesund, frau darf nur nicht auf ausreichend trinken vergessen. ;-)

Bevor wir aus der aufgeheizten Wohnung Richtung Hafenkneipe geflüchtet sind, haben wir für ein schönes grünes Pesto das Basilikumpflänzchen gerupft und den Pürierstab angeworfen. Das selbstgemachte klassische Pesto ist natürlich viel besser als gekauftes und schmeckt auch zu Pasta.

Risotto mit Basilikumpesto,  Fisolen und Garnelen (2 P.)


1 Tasse Arborioreis
1/2 Tasse trockener Weißwein
ca. 3/4 l Gemüsesuppe
20 g Basilikumblätter
10 g Pinienkerne
35 g Olivenöl 
1 Knoblauchzehe
1 gute MS Salz
20 g geriebener Parmigiano
1 Tasse Fisolen
etwas Olivenöl
1 P. Bio-Garnelen
1 Knoblauchzehe
Salz
schwarzer Pfeffer


Für das Pesto die Basilikumblätter mit den Pinienkernen, Knoblauch, Olivenöl und Salz pürieren. Dann den geriebenen Parmigiano dazugeben und kurz weitermixen.

Fisolen in Stücke schneiden und in Salzwasser bissfest kochen, mit kaltem Wasser abschrecken.

Den Reis ganz kurz trocken anrösten, dann mit Weißwein und Suppe aufgießen. Stetig rühren und mit Suppe aufgießen, wenn die Flüssigkeit aufgesogen ist. Köcheln bis der Reis innen noch kernig und außen weich ist und der Risotto nicht mehr allzu flüssig ist.

In der Zwischenzeit die Garnelen mit der in Scheiben geschnittenen Knoblauchzehe in Olivenöl braten, anschließend salzen und pfeffern.

Das Pesto unter den Risotto rühren. Risotto mit den Fisolen und den Garnelen anrichten und gleich verspeisen.

Auch ganz schön heiß war es vergangene Woche bei William Fitzsimmons im WUK. Das aktuelle Küchenlied stammt von dem sehr sympathischen Bartträger: Find it in me.

14. Juli 2016

Sommerlicher Matjessalat - Und die Welt ist voller Lösungen

Der sommerliche Matjessalat als leichtes Mittagessen


Gestern haben wir einen wirklich beeindruckenden und auf mich nachwirkenden Dokumentarfilm gesehen: Tomorrow (im Original: Demain). Nachdem die Filmemacher in "Nature" eine Studie gelesen hatten, dass unserer Zivilisation in den nächsten 40 Jahren der globale ökologische Kollaps droht (vor allem die Wasser- und Erdölressourcen werden dann nicht mehr ausreichen), machten sie sich auf die Reise, um Experten zu befragen und mit Menschen zu sprechen, die alternative Ideen in ökologischer, wirtschaftlicher und demokratischer Hinsicht verfolgen. Kleinere und größere Lösungen im Bereich Nahrung, Energie, Wirtschaft, Demokratie und Bildung werden auf sehr sympathische Art vorgestellt.

Der Film erzählt von Urban Gardening Projekten, von überaus ertragreicher Bio-Landwirtschaft, von einem Unternehmen, das Briefumschläge produziert und dabei Ökologie, Ökonomie und Profitabilität wie selbstverständlich unter einen Hut bringt.
Kopenhagen wird als  Umweltmusterstadt vorgestellt, und wussten Sie, dass in San Francisco bereits 80% des Mülls recycelt oder kompostiert werden? Es gibt Alternativen zur Abhängigkeit von Erdöl, sowie die realisierte Einführung von Komplementärwährungen, z.B. einer Regionalwährung, mit der nur innerhalb des eigenen Dorfs bezahlt werden kann und damit die regionale Wirtschaft belebt wird. In einer finnischen Gesamtschule werden Kinder auf das Leben vorbereitet und kommen bis zur Matura ohne Tests aus. Ein indischer Bürgermeister beteiligt alle Dorfbewohner an den Entscheidungen und stößt auf großes Interesse. Unterernährung als politische Frage, die technisch gelöst werden kann. Die Belebung der Demokratie durch Volksvertreter, die per Zufall ausgewählt werden.... 

Und so zeichnet sich in den knapp zwei Stunden die Möglichkeit einer anderen Zukunft ab. Weil Menschen nachdenken, sich vernetzen und gemeinsam etwas umsetzen. Um global etwas zu bewirken, müssten aber die im Film gezeigten Alternativen nicht nur Alternativen bleiben, sondern zur Norm werden - im Kleinen wie im Großen. Kommt man aus dem Kino, hat man jedenfalls ein positives Gefühl und das starke Bedürfnis, sofort etwas anzupacken. Sehr motivierend!

**********

Das passt jetzt zwar nicht ganz, aber doch noch ein schnelles Rezept.

Sommerlich leichter Matjessalat (2 P.)


2 Matjesfilets (eingelegt in Öl)
2 Minigurken
1 säuerlicher Apfel
1 größerer Erdapfel (oder 2 kleinere)
1/2 kleine Fenchelknolle (oder 1 Stangensellerie)
ein paar Salatblätter
200 g Schafjoghurt
Saft von einer halben Zitrone
1 TL Dille

Salz, Pfeffer
ein paar Petersilblätter zum Garnieren

Die Matjesfilets und die übrigen Zutaten in kleine Stücke schneiden und mit Zitronensaft übergießen. Dann das Joghurt und die Dille unterrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Auf Blattsalat anrichten.


Als aktuelles Küchenlied die Filmmusik zu Tomorrow.