22. März 2018

Ofengemüse: Das lockt dich hinterm Ofen hervor

Knackiges Gemüse aus dem Backofen zum Frühhhhh - hüstel - lingsbeginn.

Der Frühlingsbeginn steht im Kalender, die Sommerzeit beginnt am kommenden Sonntag, aber hallo???

Langsam wird das Wintergemüse auch fad. Daher peppen wir das Wurzelgemüse mit einem Bio-Zucchino (ok, aus Italien), vielen frischen Basilikumblättern (aus dem Blumentopf im Wohnzimmer☺) und etwas Feta auf. So, und jetzt gehen wir Bärlauch sammeln - rein aus Trotz - es ist immerhin Frühling!


Ofengemüse mit Couscous (1 P.)


1 Karotte
1 Stück Butternusskürbis (je nach Größe)
1 kleiner Zucchino
Olivenöl
Kreuzkümmel
geräucherter Paprika
Salz
Pfeffer
1 kleine Tasse Vollkorn-Couscous
ein paar Fetastückchen
frische Basilikumblätter

Gemüse in 1 cm große Stücke schneiden und in eine Ofenform geben. Mit Olivenöl beträufeln, mit Kreuzkümmel, Räucherpaprika, Salz und Pfeffer würzen und gut durchmischen. Ca. 30 Minuten bei 200° im Backofen garen. 

Couscous leicht salzen und mit kochendem Wasser übergießen und ziehen lassen. Das Gemüse auf dem Couscous anrichten und mit Fetastückchen und Basilikum bestreuen.

Und wieder mal ein Cover von Catpower: At the dark end of the street, yesssss  

6. März 2018

Orechiette con broccoli - Viva la cucina italiana

Orechiette con broccoli, ein schnelles Pastagericht für die Mittagspause.

Was ich an der italienischen Küche so schätze, sind vor allem die absolut simplen, rasch zubereiteten Pastagerichte. Und es gibt so viele fleischlose Varianten, herrlich! Nur wenige Zutaten, aber die gelungene Kombination dieser führt zu einem schmackhaften Ergebnis. Eines dieser Gerichte sind


Orechiette con broccoli (1 P.)


100 g Orechiette
1/2 Brokkoli (nur die Röschen)
Olivenöl
1 Knoblauchzehe
Peperonciniflocken
evt. 1 Sardelle
Salz
schwarzer Pfeffer
1 EL Parmesan

Brokkoli in Röschen zerteilen, waschen und in Salzwasser (bzw. im Nudelwasser, wenn die Orechiette bereits gekocht wurden) sehr bissfest köcheln (ca. 5 Minuten), dann abseihen. Die klein gehackte Knoblauchzehe und die Peperonciniflocken in Olivenöl anbraten, evt. eine klein geschnittene Sardelle dazugeben. Dann die Brokkoliröschen  in den Topf geben, salzen und pfeffern. Schließlich gut mit den al dente gekochten Orechiette vermischen. Etwas grob geriebenen Parmesan darüber e buon appetito! (Wenn es nicht erst mittags wäre, würde ich jetzt ein Gläschen trockenen Weißwein dazu trinken.)

Das Rezept kommt aus Süditalien, wo man statt des Brokkoli Cime di Rapa (die deutsche Übersetzung lautet „Stängelkohl“ – was für ein hässliches Wort im Vergleich zum italienischen Namen) nimmt. Cime di rapa, der mittlerweile auch auf hiesigen Märkten erhältlich ist, hat einen intensiveren, aber auch bittereren Geschmack als Brokkoli. Zu diesem Gemüse aber vielleicht ein andermal - vediamo.

6. Februar 2018

Cremiges Wurzelgemüsekorma - So kommt frau über die letzten Winterwochen


Gewürze und Cashews anbraten und dabei immer fleißig - und mit viel Liebe :-) - umrühren, damit nichts anbrennt.

Jetzt kommen wir langsam in die Phase des Winters, in der die kalten, finsteren Wintertage schon sehr zäh werden. Gutes Essen, passende Getränke und wohltuende Wellnessbehandlungen retten uns über die letzten Winterwochen.

Fürs Trinken empfehlen sich kräftige Rotweine aus dem Burgenland, bei der Wellness Thaimassagen, Yogaflows und ein Thermenbesuch und beim Essen dicke Suppen und gut gewürzte, cremige Eintopfgerichte wie dieses oder das folgende:



Wurzelgemüsekorma (1 P.)


2 kleinere Pastinaken
1-2 Karotten
1 Süßkartoffel (oder Erdapfel)
1 TL Ghee
1 Schalotte (oder eine halbe Zwiebel)
1 Knoblauchzehe
1 Scheibe Ingwer

2 EL Cashewbruch
2 Kardamomkapseln
1 TL Kreuzkümmelsamen
1/2 TL Koriandersamen
1 TL Kurkuma
1 MS Chilipulver
1/2 Zimtstange

50 ml Schlagobers
75 g Naturjoghurt (griechisches Schafjoghurt)
gehackte Petersilie oder Koriandergrün


Das duftende, cremige Wurzelgemüsekorma ist die perfekte Mahlzeit für kalte Februartage.

Schalotte (Zwiebel) klein schneiden, Ingwer und Knoblauch fein hacken. Gemüse putzen, schälen und in grobe Stücke schneiden. 

Kardamomkapseln öffnen und die Samen zusammen mit den Kreuzkümmel- und Koriandersamen  in der Kaffeemühle mahlen. Mit Kurkuma und Chili mischen und die Zimtstange dazu legen.

Ghee erhitzen und die Zwiebel-Ingwer-Knoblauch-Mischung darin anbraten. Dabei aufpassen, dass sie nicht braun wird. Dann alle Gewürze und den Cashewbruch (oder grob gehackte Cashews) dazu geben. Ein paar Minuten unter Rühren mitbraten bis es herrlich duftet. Auch hier Vorsicht, damit die Gewürze nicht verbrennen.

Danach die Gemüsestücke dazu geben und mit Salz und Pfeffer würzen, mit Wasser aufgießen, sodass das Gemüse bedeckt ist. Aufkochen lassen, dann die Hitze zurückdrehen und das Gemüse weich köcheln lassen.

Schlagobers und Naturjoghurt unter das Korma rühren und abschmecken. Nicht mehr kochen, damit das Joghurt nicht ausflockt. Anrichten und mit gehackter Petersilie (oder Koriander) bestreuen. Mit Basmatireis und einem fruchtigen Chutney (z.B. Mango- oder Heidelbeerchutney) servieren.


Werner Schwab wäre am 4. Februar 60 Jahre alt geworden - wäre er nicht mit 35 Jahren gestorben. Daher gab es im Burgtheater-Kasino eine Lesung von Schwabtexten "Endlich tot endlich keine Luft mehr".

30. Januar 2018

Die Würze macht's: Kichererbsen und Melanzani mit Baharat


Die Gewürzmischung macht's. Sie heißt Baharat und ist schnell selbst gemischt.

Wenige Zutaten, eine schnelle, unkomplizierte Zubereitung und ein köstliches Ergebnis: Solche Gerichte wünscht frau sich öfter. Heute ein Rezept von Sarah Wiener, das sie selbst als "Trostessen" für das triste Winterwetter bezeichnet, und das diese Kriterien voll erfüllt. Seht selbst, ob es bei euch auch funktioniert. ☀☀☀

Frisch gemahlene und selbst gemischte Gewürze sind kein Vergleich zu gekauften, eventuell bereits vor Monaten gemahlenen Fertigmischungen. Neben Garam Masala (natürlich auch selbst gemischt) und dem in Berlin erstandenen Kardamom Masala (apropos: frau würde bald wieder Nachschub brauchen...) könnte diese - wie ich zu meiner Schande gestehen muss - neu entdeckte Mischung zu einem meiner Favoriten aufrücken...

Die Gewürzmischung Baharat stammt aus dem arabischen Raum und kann natürlich auch beim Gewürzhändler des Vertrauens fertig gekauft werden. Ich habe sie selbst gemischt, da in meinem Gewürzschrank ohnehin alle Einzelgewürze vorhanden sind. Hier ist das von mir verwendete Originalrezept, das ca. ein halbes kleines Gewürzglas ergibt, und mit dem ich sehr zufrieden bin:


Gewürzmischung Baharat




4 TL scharfes Paprikapulver
1 TL Kreuzkümmel gemahlen
1 TL Ceylonzimt gemahlen
etwas geriebene Muskatnuss
1 TL Koriandersamen
4 Stk. Gewürznelken
1 TL Kardamomkapseln
4 TL schwarze Pfefferkörner

Koriandersamen, Nelken, Kardamomkapseln und Pfefferkörner mahlen und mit den übrigen Gewürzen gut vermischen. Eine herrlich duftende, pikante Gewürzmischung.


Das nachfolgende Rezept hat Sarah Wiener auf Facebook veröffentlicht. Ich habe es ein bisschen adaptiert: Den zusätzlichen Chili habe ich weggelassen, da die Baharat-Mischung für meinen Geschmack gerade die richtige Würze besitzt. Und die frischen Tomaten (+ Tomatenmark bei Sarah Wiener) habe ich durch eine Dose San Marzano Pelati ersetzt, die um diese Jahreszeit eindeutig die bessere Wahl als fade Glashaustomaten sind.


Kichererbsen mit gebratenen Melanzani in Tomatensoße (2 P.)


1 kleine Melanzane
etwas Olivenöl
1 kleine Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 Dose Pelati (San Marzano Tomaten)
1/4 TL Ceylonzimt
1,5 TL Baharat
Salz, Pfeffer
1 kleine Dose gegarte Kichererbsen
1 EL gehackte Petersilie

Melanzane in dünne Scheiben schneiden und kurz in Salzwasser legen. Abtropfen lassen und in Olivenöl braten, dabei evt. wenig Wasser zugeben. Herausnehmen und im selben Topf Olivenöl erhitzen. Klein geschnittene Zwiebel und gehackten Knoblauch anbraten, dann die Tomaten dazugeben. Mit Baharat und Zimt würzen, salzen und nicht zugedeckt ca. 15 Minuten köcheln lassen. Köcheln - und dabei häufig umrühren - bis die Sauce dickflüssig ist und intensiv duftet. Frisch gemahlenen Pfeffer zugeben, mit Salz abschmecken. Die gegarten Kichererbsen einrühren und weitere 5 Minuten köcheln. Danach die gebratenen Melanzanischeiben dazugeben und ein paar Mal durchrühren. Mit gehackter Petersilie bestreut servieren.